Copyright 2004 - 2019

MUVIG - Schnellsuche

Hinweise zur Orientierung bei MUVIG:

MUVIG - Anschrift

MUVIG - Auftragsformulare

MUVIG - Impressum

MUVIG - Copyrights

MUVIG - AGBs

zurück zu Astromuvig

 

MUVIG - Angebot vom Jahr 2019

Speziell produzierte oder überholte analoge Synthesizer für neue Musikproduktionen, sowie sonstige überholte und verbesserte Musik- und Effektgeräte.

 

Alle Preise sind Abholpreise. Weitere Infos auf Anfrage

Alle Angebote gelten so lange der Vorrat reicht.

 

Für alle hier angebotenen Geräte übernimmt MUVIG den Service vor Ort in Waldsieversdorf. Diese Angebote richten sich an Musiker, Musikfreunde und an Komponisten. Alle Preise sind Abholpreise.  Ein Test ist nach vorheriger Terminabsprache möglich. Die Angebote richten sich an kreative Musiker, die unverbrauchte und neue Sounds oder seltene Vintage - Sounds suchen. Die Grundklänge dieser Instrumente ermöglichen das Erschaffen bisher unbekannter und neuer Musik mit frei bestimmbarem Kammerton, da sie bisher nicht komponiert wurde. Die Instrumente benötigen keine Computerupdates. Neue Musik kann nun mit  Instrumenten hergestellt werden, die eigens hierfür als musikalisches Werkzeug hergestellt wurden. Selbstverständlich kann auch "alte" oder bekannte Musik mit diesen Synthesizern nachgespielt werden, denn auch alte (bekannte) Sounds lassen sich problemlos damit erzeugen.

 

 

Angebot 1:

HOHNER "P 100" Analoges Keyboard von Anfang der 1980er Jahre mit SSM Filter, analogen Drums und zusätzlich eingebauten Features: 1. zuschaltbare Eimerketten - Chorusschaltung, 2. MIDI - OUT mit Anschlagdynamik, 3. verbesserte Kühlung im Netzteil.

Preis: 290 Euro

 

Angebot 2:

Analoges 19" Mischpult mit externem analogen Netzteil.

Mischpult mit 16 x 6,3 mm Klinken - Eingängen, Effektweg, Kopfhörerverstärker in robustem Stahlblechgehäuse komplett überholt und gereinigt mit zuverlässigen Potentiometern ausgestattet und hoher Übersteuerungsreserve.

Preis: 150 Euro

 

 

Angebot 3:

Voll polyphones Keyboard + monophoner Synthesizer (mit Portamento, ohne MIDI) aus den 1980er Jahren (GEM "PK 4900"). Besonderheit: beide Tongeneratoren lassen sich separat stimmen. Es wurden SSM - Filter eingebaut. Hier ein Einzelstück mit zusätzlichem STRING - Chorus. Jetzt auch mit neu angefertigter Plexiglas - Abdeckung für die Tastatur.

Preis: 390 Euro

 

Angebot 4:

Vintage Keyboard/Synthesizer Solton MS 5 mit sehr analog klingenden Sounds und genialer eingebauter Orgel mit Leslieeffekt.

Originale Unterlagen und 3 Rhythmuskarten sind dabei.

Der Synthesizer besitzt professionelle Eigenschaften und eine sehr gut klingende Begleitautomatik.

 

Preis: 290 Euro

 

 

Angebot 5:

Studiosynthesizer 2 manualig mit insgesamt 8 VCOs, analogem Ringmodulator mit Transformatoren, Sequenzer, Federhall, Manualkoppler und sehr vielen Möglichkeiten, deren genaue Beschreibung den Rahmen dieser Webseite sprengen würde. Ein klanggewaltiges Einzelstück voll mit analoger Technik und Allem, was dazu gehört, incl. einer Warmlaufzeit für die VCOs.

 

Preis: 4990 Euro

 

Angebot 6:

Solton MS 60 hier mit Holz Seitenteilen in sehr gutem und einmaligen Zustand für Kenner und Liebhaber.

 

Preis: 490 Euro

 

 

Angebot 7:

Vintage Studio - Mischpult Yamaha 1202 in kaum benutztem und überholten Zustand für Liebhaber.

Preis: 290 Euro

 

Angebot 8:

Behringer Tube Composer neuwertig in originaler Verpackung und überprüft.

 

Preis: 290 Euro

 

 

Angebot 9:

Studiosynthesizer in klassischer Ausführung, jedoch mit 4 VCOs und Sub-VCOs, sowie einem zusätzlichen VCA mit ADSR für perkussive Klänge. Einzelstück.

Preis: 1490 Euro

 

Angebot 10:

ZOOM 3030 Player Multieffektgerät für Gitarristen oder Keyboarder komplett gereinigt und überholt.

 

Preis: 80 Euro

 

 

Angebot 11:

Vermona ET6-1 Orgel in tadellosem Zustand mit zusätzlichem Hohner Chorus und 2 Hallstrecken, die hervorragenden Gesamtsound ermöglichen, der den bekannten Vermona - Sound deutlich überragt.

Wer Mut zu neuen Sounds hat und ein fast unbenutztes Vintage Instrument sucht, ist hier richtig.

Preis: 790 Euro

 

Angebot 12:

DIGITECH JAM MAN Neugerät mit ausgedruckter Anleitung und 1 Profi - Klinkenkabel für Kenner.

 

Preis: 250 Euro

 

 

Angebot 13:

Studiosynthesizer mit 5 VCOs, voll polyphonem rechten Tastaturbereich und einzigartigem Klang incl. eingebautem Sequenzer und vielen Klangmöglichkeiten für neue Sounds. Einzelstück mit Warmlaufzeit für die VCOs.

Preis: 5990 Euro

 

Angebot 14:

 

KORG DW 8000 Vintage Synthesizer komplett gereinigt und überholt und sofort einsetzbar.

Preis: 590 Euro

 

 

 

Angebot 15:

AKAI MINIAK Synthesizer mit Anleitung und Schwanenhals - Mikrofon in sehr wenig benutztem Zustand. Die Tastatur ist hochwertig und als Midi - Keyboard zu empfehlen

Preis: 350 Euro

 

Angebot 16:

Studiosynthesizer mit 8 VCOs, 4 VCF und 3 unabhängigen Sequenzern, sowie 2 sehr unterschiedlich klingender Delays für abgefahrene Sounds. Einzelstück.

 

Preis: 3490 Euro

 

Angebot 17:

VERMONA PHASER 80. Ein Kultgerät mit der sonst nie in Phasern verbauten Eimerkette "TCA 350", was für einmaligen Sound sorgt. Einmalig für Sammler und Soundbastler.

Preis: 250 Euro

 

Angebot 18:

Hammond - Clone Viscount DB-3 in neuwertigem Zustand mit einzigartiger Tastatur und erstaunlich gutem Orgelsound.

 

Preis: 590 Euro

 

 

Angebot 19:

2 stimmiger analoger Studiosynthesizer für perkussive Sounds und völlig neuen Klangmöglichkeiten, die verzaubern können.

Preis: 2790 Euro

 

Angebot 20:

Kultgerät HOHNER "STRING - MELODY 2" mit einer Zusatzfunktion, die nur dieses Einzelexemplar besitzt: Neben dem sehr beliebten Strings - Sound hat das Keyboard auch ein Orgelregister, welches im Original allerdings recht dünn klingt. Nur dieses Einzelstück hat für den Orgelsound eine Chorusplatine vom KORG POLY 800 erhalten, der diesen Sound einmalig aufwertet. Der Strings - Sound ist davon unberührt. Ein originales Volumenpedal ist mit dabei. Der Strings Sound entspricht übrigens dem im Musiktitel "Über sieben Brücken..." der DDR Band "KARAT" aus den 1970er Jahren.

Preis: 990 Euro

 

Angebot 21

KORG POLY 800 ...

...mit zusätzlichem LFO, Analog Delay und Vibrato + Cutoff Frequency Poti und eingebauter Speicherbatterie incl. Netzteil...

Preis: 490 Euro

 

Angebot 22:

HOHNER Orgel "Symphonic 30" mit Glimmentladungsröhren für weichen Kippschwingungs-  Sound in restauriertem Zustand mit 2 parallelen Diodenausgängen, Notenpult, Kniehebel und Transportkoffer. Spätere Orgeln erhielten Rechteckgeneratoren, mit deutlich rauerem Sound, der einen höheren Filteraufwand nötig machte, (siehe VERMONA ET6-1) um ein Musikinstrument damit herstellen zu können.

Preis: 590 Euro

 

Angebot 23

SOLTON "PROJECT 100"

Solton Synthesizer "PROJECT 100", der nur in sehr geringen Stückzahlen hergestellt wurde. Es handelt sich um einen klanglich bemerkenswerten Synthesizer mit 2 DCOs pro Stimme, denen voll analoge Filter (SSM 2045), VCAs und Hüllkurven (SSM 2056), sowie Chorus und PWM folgen. Hier ein Einzelstück mit PWM. Midi und Portamento sind ebenfalls in diesem Aluminiumgehäuse, incl. der 6 Steckkarten für die VOICES, hochwertig verarbeitet. Er ist im Endmix sehr deutlich herauszuhören, was erfahrene Studiomusiker lieben und schätzen.

Preis: 1490 Euro

 

Angebot 24:

"MUVIGSYNTH 5"

Synth 5 wurde noch einmal überarbeitet und erhielt 2 x CV und 2 x GATE IN und OUT, sowie eine verbesserte Stimmstabilität. Eine Beschreibung ist hier zu finden.

Preis: 1490 Euro

 

Angebot 25:

YAMAHA "CS 15"

YAMAHA CS 15 Synthesizer aus den 1970er Jahren mit Holz Seitenteilen. Der Synth ist wie neu und das (serienmäßige) mechanische Brummen des Netztrafos wurde behoben. Klanglich hat er einige Besonderheiten, die ihn für das Studio interessant machen.

Preis: 790 Euro

 

Angebot 26:

TEISCO "110F"

Ein seltener Analogsynthesizer mit VOLT/OKTAVE CV Steuerung und sehr interessanter Filtersektion + speziellen Spielhilfen, die hier deutlich gegenüber der Originalschaltung verbessert wurden. Der Synth wurde komplett überholt und gereinigt, obwohl die Hardware extrem schwer zugänglich war.

Preis: 1490 Euro

 

Angebot 27:

JVC "KB 600"

Ein seltenes Midi - Keyboard von JVC, das um etliche Klangverbesserungen erweitert wurde und sehr viel Spielfreude möglich macht, weil auf wichtige analoge Parameter per Potis in Echtzeit Zugriff möglich gemacht wurde.

Ein Programmer gestattet viel Flexibilität beim Spielen.

Preis: 690 Euro

 

Angebot 28:

Bass Synth 2018

Dieser kleine Synth entstand im Jahr 2018 und wurde semimodular aufgebaut. Er besitzt 6 VCO, 3 VCF, ARPEGGIATOR, einen 8 stufigen analogen PHASER, DUOPHONIE, und einen Tonumfang, der bei externer CV Steuerung deutlich erweitert werden kann. Der Synth ist voll analog aufgebaut und braucht eine Warmlaufzeit. Die beiden 24 dB Kaskadenfilter sind voll CV - steuerbar und haben keinen Klangverlust bei einsetzender Resonanz. Externe Audioquellen können angeschlossen werden.

Preis: 4990 Euro

 

Angebot 29:

MUVIG "POLYCHORD" SYNTHESIZER MODUL

Es handelt sich um einen 48 VCO, 9 VCF, (mehr als) 60 VCA Analogsynthesizer mit 12 chöriger Synthorgel, der 4 stimmig polyphon oder unisono gespielt werden kann. Der Synth wiegt ca. 35 kg und braucht im Sommer 30  Minuten und im Winter 40 Minuten Warmlaufzeit für die Stimmstabilität aller geheizten 48 VCOs. Der Klang ist so unbeschreiblich warm und lebendig, dass er einmalig ist. Dieser Synthesizer ist also einzigartig und sucht einen Komponisten, der mit ihm Musik produzieren möchte. Die Filtersektionen sind anschlagdynamisch spielbar und alle Parameter sind voll analog und stufenlos regelbar. Ein 3- fach Phasen- LFO kann die 3 Sektionen über 3 VCAs im Modding- Modus kombinieren... Der POLYCHORD - Synthesizer erzeugt eine musikalisch kreatives Kraftfeld für den Komponisten, der noch gerne Sounds per Tastatur einspielt. Es sollte ein hochwertiges 5 Oktaven Masterkeyboard oder eine andere CV Quelle an diesen Synth angeschlossen werden. 

Preis: 19990 Euro

 

Angebot 30:

VERMONA "E-PIANO"

Angeboten wird ein komplett gereinigtes und überholtes VERMONA "E-Piano", in das ein kleines Multieffektgerät eingebaut wurde, welches den Gesamtklang deutlich aufwertet. Der Grundklang kann nun auf Wunsch mit Chorus, Phaser, Flanger oder Pitch Shift erweitert werden. Das macht dieses Vintage Instrument nun auch für Neuproduktionen interessant, da es 1984 ein derartiges Multieffektgerät nicht in einem Vermona Instrument gab.  Mit diesem Angebot möchte ich in erster Linie kreative junge Musiker erreichen, die noch unvoreingenommen in die Welt blicken und auf der Suche nach neuen Möglichkeiten sind. Das besondere am Piano ist die zu 100% analoge Klangerzeugung mit digital nie möglichen Oberwellenspektren.

Preis: 390 Euro

 

Angebot 31:

VERMONA "PIANO-STRINGS-SET"

Hier  wird ein komplettes Set eines Vermona Piano-Strings mit Koffer, Fußschalter, Fußschweller, Stativ und Notenständer in sehr gutem und restaurierten Zustand angeboten. Die originale Bedienungsanleitung und der Kaufbeleg ist ebenfalls mit dabei. 

Der Klang dieses Instrumentes ist inzwischen eine Legende geworden, weil er sich im Vergleich mit anderen String - Synthesizern deutlich abhebt und niemals in bekannten internationalen Produktionen verwendet wurde, da erfolgreiche DDR Bands damals der Meinung waren, doch lieber nicht mit einheimischem Instrumentarium Platten aufnehmen zu wollen. 

Nach nunmehr über 35 Jahren besteht also die Chance, mal einen kreativen Versuch zu unternehmen, ein rein analoges Instrument für neue Kompositionen zu nutzen, das rein gar nichts mit virtuellen Massenprodukten der Neuzeit und auch nichts mit dem Klangbild der 1970er und 1980er Jahre zu tun hat, zudem voll polyphon ist und mit analogen Eimerketten arbeitet, die nicht virtuell nachgebildet werden können.

Preis: 790 Euro

 

Angebot 32:

HOHNER "ELECTRONIUM-SET"

Hier biete ich ein einzigartiges Vollröhren Hohner Electronium mit passendem 10 Watt - Röhrenverstärker und einer hochwertigen Tragetasche an.

Das Electronium wurde restauriert und erweitert, so dass auch sehr unbekannte Synthesizersounds ähnlich wie mit einem Trautonium oder einer Konzert - Clavioline erzeugt werden können.

Ein Tragegurt für Akkordeonspieler ist nicht dabei, da ich das Instrument für Keyboarder einsetzbar gemacht habe, die ein Tischgerät bevorzugen. Deshalb wurde eine Halteklammer angefertigt, die den Balg offen hält, wenn das Gerät auf dem Tisch liegt und mit einem ebenfalls angefertigten Gummipuffer mechanisch stabilisiert werden kann. An Stelle eines Tisches kann der (die) Keyboarder (in) auch einen einfachen Keyboardständer verwenden, auf den er, oder sie, ein passend zugeschnittenes Brett legt.

Das Electronium hat im Inneren sehr viele Röhren, jedoch kein Netzteil, da es das Gewicht zu sehr erhöht hätte.

Aus diesem Grund befindet sich das Netzteil im unten abgebildeten Verstärker, der über ein mitgeliefertes flexibles Kabel mit dem Instrument verbunden werden kann. Synthesizer Akkordeonspieler der 1960er Jahre  haben damals auf Veranstaltungen mit diesem Equipment musiziert.

Im Betrieb sollte das Electronium nicht zu dicht an den Verstärker kommen, da der Tongenerator das Netzbrummen magnetisch einfängt (2m Abstand = brummfrei).

Um den Verstärker auch anderweitig nutzen zu können wurde ein regelbarer Instrumenteneingang mit 6,3 mm Klinkenbuchse eingebaut, an den dann beliebige Quellen z.B. über ein Mischpult angeschlossen werden können. Wenn das Electronium Kabel  auch angeschlossen wird, dann dient die eingebaute Klinkenbuchse als Eingang für einen zusätzlichen Verstärker oder einen Recorder. 

 

Preis: 990 Euro

 

Angebot 33:

Digitech Studio Vocalist mit Midi Steuerung zur Erzeugung mehrstimmiger Gesangsstimmen, die einer per Mikrofon erzeugten Stimmung per MIDI - Accord folgen. Neben vielen vorprogrammierten Accordvarianten lassen sich auch eigene Accords programmieren.

 

Preis: 290 Euro

 

Angebot 34:

Roland Soundmodul mit Sequenzer "MT-200" mit herzausziehbarem Montageset für den  Einbau unter der Tastatur eines Digital - Pianos. Die Sounds entsprechen dem Roland SOUND CANVAS. Der Sequenzer enthält ein Metronom. Die Speicherung erfolgt auf Disketten. Rückseitig befinden sich 4 Midi Anschlüsse, Stereo Ausgang und Kopfhörer Anschluss. Eine Bedienungsanleitung wird mitgegeben.

Preis: 150 Euro

 

Angebot 35:

Digitech VOCALIST "VHM-5"

 

Ein kompakter und sehr musikalisch klingender kleiner Vocalist zur Erzeugung von Chorstimmen mit Mikrofon und MIDI - Steuerung.

Preis: 250 Euro

 

Angebot 36:

SOLTON VERBIE 128

 

24 bit Multieffetgerät mit gut klingenden Presets zur Vervollständigung des Klangs, z.B. bei Einsatz von Multitrackern oder bei Musikaufnahmen.

Preis: 125 Euro

 

Angebot 37:

TFX - 1016 

 

kompaktes 18 bit Multieffetgerät mit gut klingenden Presets zur Vervollständigung des Klangs, z.B. bei Einsatz von Multitrackern oder bei Musikaufnahmen.

 

Preis: 120 Euro

 

Angebot 38:

BOSS VT-1 special

 

erweitert nutzbarer VOICE TRANSFORMER von BOSS, bei dem die PITCH und FORMANT Funktion mit 2 Umschaltern entweder auf die eingebauten Potis oder auf 2 links und rechts an den Seiten eingebaute 3,5 mm Klinkenanschlüsse umgeleitet werden kann. Die Steuerung kann bei Umschaltung über Synthesizer CV Signale sehr interessante Stimmenverfremdungen z.B. parallel zu Sequenzern ermöglichen.

 

Preis: 350 Euro

 

Angebot 39:

Roland MS-1

 

Ein Mini Hardwaresampler für kurze Samples, die über 8 Taster live abgerufen werden können. Der Sampler verfügt über eine kaum bekannte Möglichkeit. Man kann damit 8 bit LOW-FI Tracks erzeugen ohne die Sample Funktion zu nutzen. Wenn man z.B. eine vorher aufgenommene 16 bit Tonspur über den MS-1 in 8 bit umwandelt und parallel wieder aufnimmt, hat man die Möglichkeit, eine klangliche musikalische Zeitreise im Endmix zu realisieren.

 

Preis: 250 Euro

 

Angebot 40:

NOVATION "XIO49"

Novation XIO49 ein leichtgewichtiger virtueller Synthesizer mit erstaunlich guter Tastatur und Sounds für Liebhaber.

Sehr kompakt und sehr einfach zu bedienen.

Preis: 250 Euro

 

Angebot 34:

MUVIG "CLAVIOSYNTH 1"

Preis: 5990 Euro

CLAVIOSYNTH 1

Monophoner stimmstabiler Analogsynthesizer mit hochwertiger 4 Oktaven Tastatur und CV

(1 VOLT/OKTAVE) + GATE IN + OUT.

Die Entwicklung dieses Synthesizers entsprang dem Wunsch nach Schaffung von Klängen alter Klangerzeuger, wie z. B. der Konzert - CLAVIOLINE oder französischen ONDIOLINE, die jedoch VCO gesteuert sind und sich somit in modernes Studioequipment einbinden lassen.

Um diese Vintage Sounds zu erzeugen, wurde ein neuer VCO entwickelt, der neben bekannten Wellenformen auch Kippschwingungen erzeugt, die bei diesem Synthesizer mit "VCO saw" beschriftet wurden, wobei die bekannte Sägezahnschwingung mit "VCO SAW" bezeichnet wurde.

Des Weiteren wurde ein Spulenfilter mit variabler Resonazfrequenz eingebaut, wie es in alten Röhren- Klangerzeugern der 1950er Jahre verwendet wurde.

Zusammen mit dem Spulenfilter klingen die Kippschwingungs – VCOs deutlich anders als alle bekannten analogen Synthesizer. Der Sound ist sehr durchdringend und dominant, obwohl etwas weicher als der bekannte lineare Sägezahn.

Das Spulenfilter erzeugt ein deutlich harmonischeres Oberwellenspektrum als bekannte VCF Schaltungen, die viele nichtlineare Bauteile enthalten. Spulen, Kondensatoren und Widerstände gelten als die linearsten elektronischen Bauteile. Verwendet man steile Elektronenröhren, dann können sehr lineare und verzerrungsarme Klangerzeuger und Verstärker hergestellt werden. Transistoren können nur in einem bestimmten Bereich linear arbeiten, sind jedoch verzerrungsärmer als integrierte Schaltungen, die ab Ende der 1970er Jahre überall verbaut wurden.

Es ist im Prinzip eine Illusion, den Klang der 1970er Jahre mit der Technik von 2018 nachzuempfinden, wenn man die Grundlagen der Elektroakustik und dynamischen Schaltungstechnik nicht beherrscht.

Ein Geigenbauer arbeitet auch eher traditionell und mit Erfahrungen aus Generationen. Wer elektronische Musikinstrumente herstellt, um diese in Masse zu vervielfältigen, kann somit kaum den Anspruch auf Einzigartigkeit umsetzen. Die Massenproduktion ermöglicht keine Individualität und Einzigartigkeit.

Es ist davon auszugehen, dass die VCF in Synthesizern deren Klang grundlegend bestimmen.

Um so bemerkenswerter ist es, dass seit der Einführung digitaler Synthesizer kaum grundlegend neue Filter für analoge Systeme mehr entwickelt wurden, was letztendlich dazu führte, dass es auch keine nennenswert nachhaltigen grundlegend neuen Sounds seit dem mehr gab.

Die digitalen Synthesizer sind keine physikalisch akustischen Klangquellen, sondern Computer, die mit Algorithmen gefüttert wurden und keinen Umkehrschluss zum Klangursprung zulassen, denn mit reiner Mathematik kann man noch keine gute Musik machen. Musik lebt von kleinen Unstimmigkeiten und Zufällen und wird nur dann nachhaltig, wenn man ihre Unvollkommenheit zu lieben beginnt, denn wir Menschen sind auch unvollkommen. Liebe bedeutet auch Akzeptanz. Alles andere ist perfekte elektronische Unterhaltungsmassenware, die natürlich auch gebraucht wird.

Bei der Untersuchung der Klangdynamik analoger Synthesizer wurde festgestellt, dass die Ausführung der VCA Schaltungen einen weiteren wesentlichen Einfluss auf den Gesamtklang hat.

Es wurde festgestellt, dass alle VCAs, die vor der Einführung von OTA Schaltungen in Synthesizern zum Einsatz kamen, wärmere und dynamischere Sounds ermöglichen.

Der Einsatz von OTAs ist an die Nachschaltung von OPVs gebunden, die im Vergleich zu diskreten Schaltungen nichtlineare Stromquellen als Ersatz diskreter Widerstände enthalten. Diese OPV Nichtlinearitäten sind akustisch im 1:1 Vergleich mit diskreten VCAs deutlich wahrnehmbar.

Im CLAVIOSYNTH 1 wurden 2 x diskrete und 1 x OTA VCA verbaut.

Ein weiterer Wunsch bei der Entwicklung des CLAVIOSYNTH 1 war der schnelle Abruf neuer Klänge ohne einen Computer einbauen zu müssen. Erreicht wurde die schnelle Preset – Anwahl durch 24 farblich gekennzeichnete Kippschalter mit Mittelstellung in der untersten Reihe der Frontplatte direkt über der Tastatur. In der Mittelstellung sind alle Schalter auf "AUS", was bedeutet, dass die oberste (gelbe) Synthesizerstimme nur über ein externes Signal am Filtereingang oder über die Sinuswellen von VCO 1 und VCO vor dem VCA gespielt werden können. Sobald eine weitere VCO Wellenform mit den 3 gelben Preset Schaltern dazugeschaltet wird, erhöht sich der Oberwellengehalt des Sounds, dessen Lautstärke mit dem gelben VOLUME 1 Regler eingestellt werden kann.

Da jeder der 24 Preset Schalter 2 Stellungen (und "AUS") besizt, kann man 48 Presets nicht nur anwählen, sondern auch beliebig mischen und kombinieren, was ein unglaublich hohes Klangspektrum allein durch die Presetschalter ermöglicht, wenn man die diversen Potentiometereinstellungen und Gate Delay Möglichkeiten unberücksichtigt lässt.

Des Weiteren wurde hoher Wert auf die Flexibilität im Bereich des Joysticks und der Modulationsmöglichkeiten gelegt, da es simple VCO und VCF Modulationen bei diversen Synthesizern zur Genüge gibt, jedoch während des Spielens eines monophonen Instrumentes oftmals der Wunsch nach mehr Soundbeeinflussung besteht und Aftertouch und ähnliche Effekte das flexible Spiel der rechten Hand eher einschränken.

Neben 2 LFOs, einem MULTIGATE und SAMPLE & HOLD Generator verfügt der CLAVIOSYNTH 1 über einen wirkungsvollen "CHAOS SEQUENCER", bei dem auf musikalisches Tuning mit Absicht verzichtes wurde und statt dessen von leichten Detuning – Effekten bis hin zu Sounds alter 1980er Jahre Spielkonsolen diverse Kreationen erzeugt werden können, wobei der Takt dieses Sequenzers auch die beiden ADSR des VCF 3 und VCA 3 steuern kann.

Beide LFOs sind modulierbar, wobei LFO 2 einen reinen Sinus generiert, der z. B. für VIBRATO und DELAY VIBRATO genutzt wird.

Bei der Entwicklung der CLAVIOSYNTH 1 wurde an Hardware nicht gespart und es befinden sich mehr Baugruppen auf den Platinen, als bei der Entwicklung der Frontplatte und dem musikalischen Abgleich letztendlich verdrahtet wurden. Im Gegensatz zur Industrie , die Synthesizer als Massenware in Stückzahlen möglichst billig produzieren möchte, war bei Entwicklung dieses Synthesizers nur der musikalische Wert, seine Einzigartigkeit und das Handling von Vorrang und die Reproduktion des Instrumentes in Serie nie vorgesehen oder erwünscht.

Alle Baugruppen sind handverdrahtet mit Teflon- Silberdraht auf den Platinen und flexibler Litze zur Frontplatte. Die Potis und die Tastatur sind gegen Staub geschützt.

Die Verdrahtung mit Teflondraht hat sich bewährt, weil gedruckte Schaltungen, insbesondere Mehrebenenplatinen bei analogen Signalen böse kapazitive Nebeneffekte bewirken, die zu argen Klangproblemen führen können. Bei der freien Verdrahtung von Bauteil zu Bauteil sind parasitäre Kapazitäten so gut wie vernachlässigbar.

Die mittlere (grüne) Voice entspricht klanglich und schaltungstechnisch dem Stand von 1975, was bedeutet, das sich im Signalweg fast nur Transistoren, Widerstände und Kondensatoren befinden und OPVs lediglich in den Envelope Generatoren.

Der Filter der 2. Voice kann als Allpass, Bandpass, Tiefpass und Hochpass bis hin zur Selbsoszillation benutzt werden. Der Klang dieser Baugruppe ist mit keinen bekannten Synthesizern, die je nach Europa eingeführt wurden, vergleichbar. Dieser Filter ist sehr flexibel und sehr spannend einsetzbar.

Im Bereich der 1. und 2. VOICE wurden aus klanglichen Gründen 2 modulierbare digitale Rauschgeneratoren integriert, weil diese Klangquellen deutlich flexiblere und dynamischere Klänge als analoge Rauschquellen ermöglichen. Auch der Sample & Hold erhielt eine digitale (3.) Rauschquelle mit fester Taktfrequenz.

Die 5 x ADSR des CLAVIOSYNTH 1 können wahlweise über den GATE der Tastatur, externen GATE (Schalter auf der Rückseite im Anschlussfeld), den eingebauten MULTIGATE Generator, ein GATE DELAY für Voice 1, und den Takt des CHAOS SEQUENCERS (Voice 3) angesteuert werden.

Das macht den Synthesizer äußerst flexibel und interessant.

Die 3 VCOs schwingen über 8 Oktaven musikalisch genau und über den CHAOS SEQUENCER 10 Oktaven. Die Transposition der VCOs erfolgt ebenfalls über Kippschalter mit Mittelstellung jeweils über +- 1 Oktave, also 3 Oktaven. VCO 1 und VCO generieren neben genannten Sägezahn- und Kippschwingungen auch jeweils eine Sub - VCO Sägezahnschwingung mit exakt der halben Frequenz der Grundschwingung, die mit den Kippschaltern (gelb und grün) angewählt werden können.

Für den VCO 3 wurde zusätzlich eine neue Chorusschaltung entwickelt, die ohne Eimerketten ICs arbeitet und 3 parallele Pulsweitenmodulationen mit 6 weiteren Sinus – LFOs erzeugt. Dieser Chorus klingt so gehaltvoll, dass VOICE 3 mit nur 1 VCO auskommt !

2 Ringmodulatoren und VCO 1 + 2 Synch, sowie eine Tuning Möglichkeit für jeden VCO mit Mittelrastung sorgen für musikalische und experimentelle Vielfalt. VCO 1 kann nur mit der Gesamtstimmung getuned werden.

VOICE 3 (blau) besitzt ein klassische 24 dB Tiefpassfilter, dass nach Abschaten der VCO WAVES (3 gelbe Schalter) als reiner Sinus gespielt werden kann, wenn der "AMOUNT OF CV" Schalter auf "2" steht. Somit stehen mit VCO 1 + 2 dann 3 x Sinuswellen im Klangbild zur Verfügung.

Jeder der 3 x VCAs kann wahlweise mit langsamer oder schneller Sinus – LFO Welle moduliert werden, wobei der Sound dann je VCA nicht abklingt, sondern rhythmisch moduliert wird und erst bei Schalterstellung "Mitte" nicht mehr zu hören ist.

Der Claviosynth 1 besitzt 2 Glide Potentiometer. GLIDE 1 wirkt wie bei bekannten Synthesizern nur so lange, wie man eine Taste gedrückt hat, wobei es bei GLIDE 2 ausreicht, den neuen Ton nur kurz anzuschlagen, bis er dort hin gleitet.

Die Entwicklung des CLAVISYNTH 1 beruht auf Erfahrungen im Bau analoger Synthesizer seit 1976, dem Studium vieler einst gebauter industrieller Synthesizer und dem Wunsch nach neuen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten und mehr Kreativität im Bereich Musik.

Der CLAVIOSYNTH 1 wurde in Deutschland entwickelt und gefertigt.

Er wurde am 10.07.2018 nach 6 monatiger Entwicklungszeit mit einer Plexiglasabdeckung für die Tastatur und ausführlichem Funktionstest beschriftet und abgeglichen. Allein mit der obersten gelben Reihe ist es jetzt möglich den Klang von "TELSTAR" 1:1 nachzuempfinden, aber auch viel Neues kreatives...

Gez.

Ing. Hagen Grabowski

Erfinder des CLAVIOSYNTH 1

 

 

 

zurück zu ASTROMUVIG